Innerhalb dreier Tagen vom indischen zum pazifischen Ozean

September 21, 2010

Nach einer letzten grandiosen Nacht mit Leuten aus dem Backpackers in Perth fuhr mich morgens ein Mitarbeiter aus Irland zum Bahnhof. Die typische Geschichte: Wollte eigentlich nur ein Jahr hier bleiben, fands so toll, dass er noch ein zweites work&travel-Visum dranhängte. In 2 Wochen läuft auch dieses ab und alles hängt an einem Stipendium von einer  australischen Firma. Was er sonst machen würde? No idea, mate.

Img_3648

 

 Der erste Eindruck vom Indian-Pacific-Train ist hervorragend.  Alles perfekt organisiert, wie üblich alle freundlich und der Zug ist geräumig und sauber. Wir aus der „niedrigsten“ Klasse dürfen uns allerdings nur in drei von insgesamt 15 Wagons  aufhalten. Macht nichts, hier sind auch interessante Leute – eine Rumänin beispielsweise die ebenfalls erst nach Tasmanien und dann nach Neuseeland reist. Wie ich also – nur ne Nummer härter: Zelt? Nö, hat sie nicht dabei, ist zu schwer. Sie schläft im Freien. Kocher? Sie isst Brot. Wasserdichte Wanderschuhe? Sie hat nur diese Joggingschuhe dabei, die sind die leichter. Aha.Alles klar. 

Img_3653
Img_3658

Spannend ist es, die sich verändernde Landschaft zu beobachten. Anfangs war alles noch sehr grün, fast schon europäisch, durchzogen von Bächen und hin und wieder sogar ein Haus. Der zweite Tag war von morgens bis abends die berühmte Nullarbor-Plain und beinhaltete einen interessanten Zwischenstop in der Geisterstadt Crook – im absoluten “middle of nowhere”. 2000km nach Perth, 1000km nach Adelaide, drumherum schlicht: nichts.

Img_3679
Img_3684
Img_3685
Img_3686
Img_3692
Img_3699

Es hat die letzten zwei Jahre so viel geregnet wie in den gesamten 10 Jahren davor, deshalb ist die sonst so karge, glühend rote Wüste mit kleinen Büschen und widerstandsfähigem  Gras überzogen. Ziemlich ungewöhnlich, wie mir der Farmer/Ingenieur/Weltenbummler aus Broken Hill neben mir erzählt.  Gegen Abend gibt’s wieder mehr Bäume und teilweise richtig abwechslungsreiche Landschaft und innerhalb kurzer Zeit legt sich die Nacht wie ein schwarzes Tuch über das Land. Nicht dunkel, sondern SCHWARZ. Und das die ganze Nacht über, nicht ein einziges Licht zu sehen.

Img_3713

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.