alpines Eisklettern in Südtirol

Eisklettern in Südtirol & Co: alpine Mehrseillängen

Hinweis: Die Artikelliste findet sich unten!

Es ist unsere liebste Spielart im Winter: Das Eisklettern in langen, alpinen Mehrseillängen-Touren, die selbst abgesichert werden und auf bestenfalls auf schönen Gipfeln enden. Man könnte es auch kürzer sagen mit: Eisklettern in Südtirol! Dabei muss es gar nicht schwer sein, lieber lang und abwechslungsreich.

Gietl-Oberbacher, Eisklettern im Mittagstal, Val Mezdi, Südtirol

Mein persönliches Highlight:

Die wohl schönste Tour dieser Art war womöglich unsere Begehung der Gietl-Oberbacher im Val Mezdi/Val Mesdi/Mittagstal bei Kolfuschg/Colfosco in Südtirol. Ein langer Zustieg in einem so dermaßen schönen Ambiente, wie man es eben nur in Südtirol findet und eine Eiskletter-Tour, die nie langweilig wird: Mal mixed, mal Eis, mal Schneewühlen. Und urplötzlich steigt man auf einem Plateau aus, dessen Ausblick einem dann nur noch die Sprache verschlägt. Besonders schön war bei dieser Begehung natürlich, dass wir nahezu allein unterwegs waren – da nimmt man gerne den dreistündigen Zustieg in Kauf. Eine meiner schönsten Unternehmungen im Eis bisher. Infos vom Erstbegeher gibt es hier.

Eisklettern in Südtirol
Eisklettern am Torre Vitty, Grödner Joch, Südtirol– manchmal gar ohne Eis trotzdem schön!

Ähnliches Potenzial hat wohl die Perla Azzura im Langental sowie die Tour am Torre Vitty am Grödner Joch. Beides enge Gullies, die nie schwerer als WI4 werden. Leider waren beide bei unseren Begehungen vorwiegend im Schnee versunken – schneearme Perioden sind also abzuwarten. Infos von Simon Gietl hier.

Die Perla Azzura verlang einen ähnlich langen Zustieg wie die Gietl-Oberbacher, auch wenn immerhin kein monströses Eisplateau überwunden werden muss. Drei Stunden kann man aber schon gut rechnen – Ski sind wohl nur bei viel Schnee wirklich hilfreich.

Die Tour am Torre Vitty hingegen bietet einen vergleichbar kurzen Zustieg, bei dem Ski Sinn machen können.

Eisklettern in der I Droc, Langental bei Wolkenstein in Südtirol

Der Klassiker fürs Eisklettern in Südtirol:
Die I Droc im Langental

Einer der wohl ganz großen Klassiker ist die I Droc im Langental. Mehrere, teilweise steile Stufen (bis WI5+, wenn’s nicht grad ausgepickelt ist) führen mehrere hundert Meter hinauf aufs Plateau, wobei die Aussicht auf Langkofel, Meisules und Co immer noch atemberaubender wird.

Einsamkeit sucht man allerdings in dieser Tour womöglich eher vergeblich, was wohl auch am luxuriös kurzen Zustieg von nicht mal einer Stunde liegt.

Der Eisfall liegt in der Sonne, es wird also schnell feucht.

Seltene Erden, WildgallDeutlich alpiner wird es zum Beispiel in der Seltene Erden am Wildgall, bei dem weniger Eis, als viel mehr Mixed-Gelände und eine knackige letzte Seillänge den Ton angeben. Hier ist unbedingt gewissenhaft die Lawinengefahr zu prüfen, das Einstiegscouloir ist sehr steil und entsprechend gefährlich!

Blick über den Tellerrand:
Eisklettern in Tirol und der Schweiz

Ähnlich lawinös und nur in sehr schneearmen Wintern überhaupt auffindbar ist die Wiederentdeckung von Philipp Brugger und Simon Messner am Lüsener Fernerkogel. Auch hier fordert der Mixed-Teil gute Nerven: Quergang auf abschüssiger Platte mit eher bescheidener Absicherbarkeit. Dennoch eine nette, lange Tour, speziell lang wenn man sich noch die letzten Höhenmeter bis zum Gipfel gönnt.

Stapfetenstraße, Hoch Ducan, Sertig, SchweizUm Welten gemäßigter ist übrigens die Stapfetenstraße am Hoch Ducan bei Sertig in der Schweiz (Graubünden). Zwar leichter, aber dennoch immerhin knapp 300 Meter lang. Über genüssliche Stufen geht es in Richtung Gipfel, den man nur mit ausgiebigen zusätzlichem Stapfen erreicht. Eine ideale Tour, um ins alpine Eisklettern zu kommen.

Und wieder zurück zum Eisklettern in Südtirol
– einfach weil’s so herrlich dort ist!

Colouir Mistica, LangkofelÄhnlich schön, wenn auch etwas kürzer (dafür etwas schwerer) ist die Lujanta in Kolfuschg. In dieser Ecke befinden sich gleich mehrere Eisfälle in allen Schwierigkeitsstufen mit maximal einer halben Stunde Zustieg. Und natürlich – wie immer in Südtirol – in einem herrlichen Ambiente.

Deutlich anspruchsvoller geht es dann in so Touren wie der Piovra (Langental), der Sogno Canadese (Travenanzes, kein Artikel, die Bedingungen waren mies) oder der Cassiopeia (Val Lasties) zu – zu diesen reinen Eisfällen findet sich ja aber im Netz ohnehin schon genug.

Einige der hier beschriebenen Eis-Touren in Südtirol finden sich im Panico-Führer „Südtirol“.

.

Diese Ausrüstung ist bei so etwas meist mit dabei:

(Zur ganzen Übersicht »Ausrüstung beim Eisklettern«)

Alle Blogartikel zum Thema »Alpines Eisklettern in Südtirol und Co« gibt es hier:

  • Eisklettern Langental, I Droc
    Berge 0

    Falsch gedacht! (I Droc, Eisklettern Langental)

    Jedes Jahr gibt es Eiskletter-Touren, die laut Facebook besonders beliebt sind. Letztes Jahr waren es der Schrammacher, der Lüsener Fernerkogel, die Mayerlrampe am Glockner und vielleicht noch der Wildgall, dieses Jahr zum Beispiel die I Droc im Langental.  Nachdem unsere eigentlichen Pläne im Nachbartal im vielen Schnee versunken waren, fiel die Wahl spontan auf die I Droc. Die war nämlich ausreichend steil für viel ...

    On Januar 27, 2018 / By
  • Perla Azzura, Eisklettern im Langental
    Berge 0

    Motivation schlägt Mimimi (Perla Azzura, Langental)

    Es muss kälter sein als sonst. Dass das Auto innen mit Eis überzogen ist, ist üblich. Auch, dass der Wasserkanister eine dünne Eisschicht zeigt. Dass aber der Tee noch während wir ihn trinken einfriert, die Milchtüte eher an Briketts und die Bananen hart wie Stein sind, obwohl sie wie immer gut eingemummelt auf den Morgen gewartet hatten, das war noch selten. (Perla ...

    On Januar 20, 2018 / By
  • Eisklettern 0

    Wühlmaus ahoi (Eisklettern Südtirol, Torre Vitty)

    Ein zweisamer Ausflug der Wühlmäuse auf der Suche nach alpinem Eis in der Sella (Eisklettern Südtirol, Dezember 2017). »Souterrain« könnte man die Position nennen. Oben, aber irgendwie auch nicht. Das Unangenehme ist auch nicht das Drinstecken, sondern das Rauskommen. Man will ja irgendwann noch ankommen. Also auf ein Neues: Gewicht verlagern, auf einem Bein aufstehen, das andere rausziehen, den nächsten Schritt machen. ...

    On Januar 19, 2018 / By
  • Eisklettern 0

    Ist analog das neue bio? (Urlaub in Cogne)

    Urlaub. Ganz entspannt. Ganz analog. Wir sehen die Eisfälle vom Bett. Nur drei Schritte raus auf einen der zwei Balkone und wir sähen den Mont Blanc. Leuchtend rot unter strahlend blauem Himmel. Schon wieder. Wie immer seit wir da sind. Wir aber sparen uns den Blick auf den Riesenklotz, lümmeln im Bett, lesen, quatschen und lassen einfach so die Sonne aufgehen. Ohne ...

    On Februar 24, 2017 / By
  • Berge 2

    Perfektektekt (Val Mezdi, Eisklettern)

    Wie soll man etwas in Worte fassen, das rundum perfekt war?  Allein in einer Tour, in der vor dem vielen Verkehr gewarnt wurde. An einem strahlenden Sonnentag mit Aussicht, wie selbst der Südtirolnerd sie schon lange nicht mehr erlebt hat. Rundum perfekte Verhältnisse, kein Wind, nicht zu kalt, Eis an den richtigen Stellen, wenig und fester Schnee im Zustieg. Und dann auch ...

    On Januar 10, 2017 / By
  • Berge 16

    Seltene Erden, Wildgall

    Ich mag kein ausgesetztes Gelände. Ich mochte es am Gipfelhang zum Lüsener Fernerkogel nicht, in der Eisenzeit ebenso wenig und auch hier in der steilen Rinne hoch zum Einstieg fühle ich mich unwohl. Wenn man hier… dann…!  Und doch macht man es immer wieder und hat am Ende ein breites Grinsen im Gesicht. Wie diesmal am Wildgall. Wildgall also. Seit drei Wochen ...

    On Januar 3, 2017 / By
  • Eisklettern 3

    Mit dem Frühzug durch die Nordwand (Lüsener Fernerkogel)

    Schrammacher, Stapfenstraße, Hochferner… Gott sei Dank hatte Simon Messner mit Philipp Brugger Ende November noch schnell eine Linie im Eis entdeckt, ansonsten hätten sich die Eiswütigen in diesen Sonnenwochen auf NOCH weniger kletterbarem Untergrund verteilen müssen. Die Munkelei von guten Verhältnissen in Kombination mit den vagen Rahmendaten (WI4-5, M5-6, 600m) holten da natürlich das Team Michi-Gunde auf den Plan. Sehr früh und unter der Woche, sicher ...

    On Dezember 17, 2016 / By
  • Berge 12

    Mädchen-Ausflug zum Hoch Ducan (Stapfetenstraße, Sertig)

    Dieses Bild. Dickes, kompaktes Eis, mehrere hundert Meter lang. Laut Erstbegeher nicht schwererer als WI3. Ich hatte dem Mann das Foto völlig entzückt gezeigt und erntete einen zögerlichen, etwas entsetzten Blick. Okey, der fällt dafür schon mal raus. Jemand anderes muss her. Wenn es mal wieder um Inspiration fürs Eisklettern geht, ist die Seite von Marcel Dettling immer ein guter Anlaufpunkt. Die ...

    On Dezember 17, 2016 / By
  • Berge 4

    Abalagunde, Meister ihres Faches

    Von flinken Nilpferden, charmanten Partnern und der ersten ganz eigenen Abalakov. Er hatte gezögert, als ich am Wochenende übermotiviert auf Suche nach Eis gehen wollte. Ende November, da könnte man schließlich auch warmen Fels in Italien genießen. So mit Kaffee, Sonne, Laissez Faire. Berechtigter Einwand, irgendwie… Aber! »Ja gut, probieren wir’s.« Yeah! Und Tatsache, wir fanden Eis. YEAH! Dummerweiße inklusive Schnee. Yea…eiße. Während ...

    On Dezember 5, 2016 / By
  • Berge 3

    Lujanta, Eisklettern bei Colfuschg

    Man könnte ja schon fast von Routine sprechen. Ein Tag für ihn in der Illuminati, ein Tag was für „Kleine“ – sprich: Eisklettern. Und das jetzt schon zum dritten Mal in einem Monat. Mit dem Auto ins Langental, Tagesticket am Parkplatz lösen, Rucksack packen, zur Illuminati aufsteigen. Ich sichern, er Route auschecken – oder, in diesem Fall, durchsteigen. Zumindest die zwei Seillängen, die ...

    On Februar 24, 2016 / By
  • Eisklettern 6

    Eisklettern im Averstal

    „Mit der Geschwindigkeit müssen wir eher nicht nach Chamonix.“ Hat er gesagt. Und das hat gesessen. Verdammt, ich muss schneller werden. Training muss her. Also ab ins Eis – und zwar irgendwohin, wo Nachwuchsgunde mal ausgiebig üben kann. Wie tief muss man die Eisgeräte reinhauen, damit sie halten? Wie macht man das mit dem schnellen Reindrehen von Eisschrauben? Und wie haut man eigentlich ...

    On Februar 17, 2016 / By
  • Eisklettern 8

    Eisklettern im Langental (Piovra, Südtirol)

    Ich sehe das Wasser plätschern – auf meinen Schenkel, auf meinen Arm, auf den Schuh. Es trieft auf die Klamotten, gefriert. Hat das Material etwas zu lang Kontakt zu der Säule aus Eis, friere ich buchstäblich an. Irgendwie eine lustige Beobachtung. Klebt. Klebt nicht. Klebt, klebt nicht. Problem: Meine Unterarme brennen wie blöd.  Schütteln, zwei, drei Schläge… ach, doch lieber nochmal schütteln. Man könnte ja jetzt ...

    On Februar 2, 2016 / By
  • Berge 1

    Das erste Mal Eisklettern (Klassischer Renkfall, Renkfälle)

    Wenn aus „sowas brauch ich echt nicht so schnell wieder“ ein „wann gehn wir wieder?!?!!!“ wird. Eine Geschichte von fliegenden Eisschrauben, rutschenden Füßen und einem extremst breiten Grinsen im Gesicht. (Eisklettern Renkfälle, Januar 2016) Vor vielen Jahren kam mir einmal ein Bild in die Finger: Eine Lady, die irgendwo zwischen Eis und Fels im alpinen Gelände im Vorstieg unterwegs war. Der Gurt ...

    On Januar 3, 2016 / By