Sünser Spitze, Portlahorn, Pfrondhorn

September 7, 2010
Trotz der am vergangenen Donnerstag gebrochenen Zeltstange lockte mich das tolle Bergwetter wieder zurück in die Alpen. Während mein Zelt bis zum Abflug nächste Woche im Eiltempo in Reperatur ging, schlängelte ich mich bereits die endlosen Kurven bis zum Furkapass hoch.

Img_3339
Das Naturschutz-Schild auf dem geschrieben steht, man solle unnötigen Lärm vermeiden scheint etwas lächerlich in Anbetracht des vielen Verkehrs auf der Passstraße. Gegen Abend wurde es langsam ruhiger – und mit der Ruhe kam dichter -gruseliger- Nebel. Gegen Mitternacht hatte sich aber auch der wieder verzogen und gab freie Sicht auf einen schier endlosen Sternenhimmel.

Img_3355

 

Um mit dem Sonnenaufgang auf dem Portlahorn zu stehen blieb es aber nur bei einer kurzen Nacht: Um sechs Uhr klingelte der Wecker.
Img_3366
Img_3390

 

Gesagt, getan. Auf dem Portlahorn angekommen schien mir die Morgensonne ins Gesicht. Die Stille, die der Beginn eines neuen Tages in den Alpen mit sich bringt ist immer wieder unbeschreiblich schön. Diesmal jedoch nur von kurzer Dauer:

Img_3402
Auf der Sünser Spitze gab´s kein Panorama zur Belohnung. Plötzlicher dichter Nebel und frostiger Wind ließen mich ohne Rast zum Sünser See absteigen. Dort angekommen hatte sich der Nebel endgültig verzogen. Der späte Vogel fängt eben doch manchmal noch den besseren Wurm.

 

 

Zur Karte

Bildergallerie

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Martin Spengler September 8, 2010 at 8:19 am

    Da will ich jetzt sein.

  • Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.