Heimweg mit Zweifeln

Juni 27, 2014

Dieses herrliche Wetter. Die entspannte Atmosphäre, die unendlichen Möglichkeiten. Die niedrigen Preise. Die wenige Autofahrerei.  …Wollen wir hier wirklich weg? Nachdem wir Rodellar verlassen hatten, war die Stimmung am Tiefpunkt. Wir hatten beide tiefe Zweifel, ob wir uns wirklich das schlechte Wetter, die horrenden Preise und die endlose Fahrerei geben sollten. Wer hatte eigentlich die Idee mit Norwegen? Und noch dazu gleich auch noch in die Lofoten!?? Wir redeten lange darüber, waren nicht nur einmal ganz nah dran, Norwegen abzublasen und stattdessen drei Monate ausgiebig in den Alpen unterwegs zu sein. Mit dieser Stimmung verließen wir Cavallers machten uns auf den Weg in Richtung Heimat.

Die Fahrt in die Tarnschlucht fühlte sich endlos lang an, nicht nur wegen der unerträglichen Hitze. Nach nur drei Tagen brachen wir die Zelte ab und planten eine kleine Alpintouren in der Nähe von Chamonix. 500 Kilometer auf Landstraßen, nur am Ende, abends um halb zehn, auf einer hell beleuchteten, lauten Raststätte zu erfahren, dass das Wetter nicht mitspielen würde. Die Stimmung sackte auf den Tiefpunkt. Wir hätten einfach in Rodellar bleiben sollen – dort war es so perfekt!

Stattdessen überquerten wir die Schweizer Grenze und besuchten meinen Bruder bei Interlaken. Es tat so gut! Ein vertrautes Gesicht, all die tollen Fotos von seinen Bergabenteuern, endlich mal wieder eine echte Homebase – und vor allem: die motivierenden Erzählungen von seinen Norwegenreisen. Er zeigte uns Bilder, schwärmte, erklärte und spätestens beim Anblick von einigen Lofotenbildern waren wir uns einig: WIR FAHREN NACH NORWEGEN! Die Zweifel waren innerhalb eines Abends beseitigt und bis spät in die Nacht recherchierten wir nach Unternehmungsmöglichkeiten und Kletterführern. WIR FAHREN NACH N O R W E G E N !

(Bild via kreuzfahrten.de)Bei weiterhin unbeständigem Wetter in der Schweiz ließen wir all die tollen Alpintouren am „Straßenrand“ liegen und fuhren an den Bodensee – ein weiterer Freundes- und Familienbesuch. Dort wurde recherchiert bis die Leitungen heiß liefen und innerhalb eines Tages hatten wir gefühlt so viel Geld ausgegeben wie für den ganzen Spanienteil: Fährüberfahrt nach Kristiansand, Heimfahrt von Bergen nach Dänemark, neues, stabiles und großes Zelt gekauft, eine Prepaid-Simkarte, mit der man in ganz Europa für 3 € ein Daypack mit 500 MB (!) Datenvolumen bekommt, zahlreiche Wanderführer, ein bisschen Kameraausrüstung und vor allem: EINE FAHRT MIT DEN HURTIGRUTEN*!! Schon während meines Abiturs hegte ich den Traum, irgendwann einmal mit den Hurtigruten an der norwegischen Küste entlangzufahren. „Die schönste Seereise der Welt“ wird sie ja immer genannt und die Bilder (wenn denn mal die Sonne scheint) begeistern mich jedes Mal wieder aufs Neue. Es ist aber nicht nur die Erfüllung eines Lebenstraums, es ist auch einfach praktisch. Die Fahrt kostet wegen der späten Saison nur etwa doppelt so viel wie die Strecke über die Straßen und erspart uns schlicht einige Tage hinterm Steuer. So werden wir Ende September gute zwei Tage auf der MS Kong Harald nach Bergen fahren und anschließend innerhalb 17 Stunden nach Dänemark. Bleiben nur noch etwa 1.000 Kilometer ins Allgäu – deutlich angenehmer als 3.500! Jetzt müssen heute nur noch die Wanderführer ankommen, einige Upgrades am Bus durchgeführt werden (Fliegennetze zum Beispiel…) und einige Freunde endlich mal wieder gesehen werden – dann geht es Anfang übernächster Woche nach Norwegen. NORWEGEN!!

 

 

*ich schreib ja sonst nie in Großbuchstaben, aber in dieser Zusammenfassung ist es einfach mal nötig 🙂

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Bernd | KritzelKraxel.net Juni 29, 2014 at 1:02 pm

    Mensch, läßt es Euch in Norwegen gut gehen. Sicherlich wird es ganz anders als Euere geliebtes Spanien werden, aber es ist anders! Mir ist die Rondane in guter Erinnerung, zwar kein klettern, aber auch auf knapp über 2000m kann es sehr frisch sein. Und natürlich stehen die Lofoten irgendwann einmal an, aber auch das Dovrefjell soll herrlich sein. Genauso wie… Wohl eigentlich überall dort. Kommt lediglich auf den Standpunkt an.
    Noch einmal: Läßt es Euch gut gehen und denkt. Ich soviel!
    Viele Grüße, Bernd

  • Reply Corinna Outdoormädchen Juni 29, 2014 at 7:32 pm

    Mensch Erika,

    so ein Gefühlschaos ^^ Aber ich kann Dich auch noch beruhigen! Norwegen ist jeden Kilometer und jeden ausgegebenen Cent wert! Diese Landschaft, diese Leute, dieses Wetter! Als ich letztes Jahr zum Kajaken im Lysefjord war, fühlte es sich einfach sooooo wunderbar und richtig an!
    Ich freue mich auf Deine Berichte und Fotos.

    Bis dahin alles Gute und keep rockin‘
    Corinna

  • Reply Joachim Juli 2, 2014 at 3:44 pm

    NEID! Ihr werdet es nicht bereuen. Jetzt kauft Euch aber bitte noch diese Spraydose für die Reifen. & ggf. einen Adapter für’s Gas. Gute Reise! Ich bin megagspannt auf die Bilder!

  • Reply Alexander K. Juli 21, 2014 at 7:45 pm

    Tolle Naturaufnahmen! Da möchte ich auch mal hin.

    • Reply ulligunde Oktober 3, 2014 at 7:22 am

      Es lohnt sich – sowohl Spanien als auch Norwegen. Speziell als Fotograf!

      LG,
      Erika

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.