Die besten Reise-Apps

Juni 18, 2014

Knapp drei Monate sind wir nun unterwegs – etwa die Hälfte unseres Rocktrips liegt hinter uns. Zwar verzichten wir weitgehend auf die Internetnutzung, aber das Smartphone ist doch als hilfreicher Begleiter häufig im Einsatz. Sei es ganz banal, um die Reisekosten im Blick zu halten, Postkarten zu versenden oder den richtigen Weg finden –geholfen hat das Handy schon häufig… Hier also nun unsere Tops du Flops der besten Reise-Apps:

TOPS

Navigation: OruxMaps mit Open-Andro-Maps

Eigentlich besitzen wir einen ausgeprägten Orientierungssinn und sind geschult im Umgang mit der Karte – trotzdem passierte es inzwischen zweimal, dass wir tatsächlich „lost“ waren – beide Male gar nicht so unprekäre Momente. Gerettet haben uns beide Male die Offline-Karten von Open-Andro-Maps, die mit der App „OruxMaps“ angezeigt werden können. Auf der Webseite gibt es zu unzähligen Ländern die Karten einfach kostenlos zum Download und mit etwas Geduld werden sie tatsächlich in OruxMaps angezeigt – so hat man zahlreiche Wanderwege, Ortspläne und POIs (Brunnen, Bäcker, Supermarkt, Kirche, Ruine, Wasserfall, Aussichtspunkt…) jederzeit griffbereit. Mit der GPS-Ortung des Smartphones herrscht auf diese Weise stets Gewissheit über den aktuellen Standort – übrigens nicht nur beim Wandern oder Mountainbiken, sondern auch beim Autofahren.

Buchhaltung: Reisekasse

Eine einfache App, die tut, was sie soll – nämlich alle Kosten einer Reise dokumentieren. Bei jedem Eintrag wird vermerkt, wer bezahlt hat, wer sich an den Kosten beteiligen soll (die Kletterschuhe darf er nämlich selber bezahlen) und wann/was/wo es war. So herrscht jederzeit Klarheit darüber, wer wem gerade noch etwas schuldet und wie viel man bereits ausgegeben hat. Für kurze Reisen ist diese App also eine echte Hilfe – für längere Reisen würde ich mir noch eine Statistik-Funktion wünschen, die Auskunft über monatliche Ausgaben, durchschnittliche Kosten pro Tag oder Kosten für eine bestimmte Kategorie (Essen, Tanken…) anzeigt. Aber abgesehen von diesem subjektiven Manko eine sehr empfehlenswerte App.

Postkarten: Urlaubsgruss

Meine persönliche Lieblings-App. Einfach ein selbst geschossenes Foto in die App laden, eine der wirklich schönen Handschriften auswählen, Text und Adresse eintippen und los fliegt sie, die Brieftaube. Die App ist schön gemacht und ermöglicht es auf simple Weise, individuelle Grüße in die Heimat zu schicken – und zwar in hervorragender Druckqualität und sogar einer echten Briefmarke. Selbst der Preis ist häufig günstiger, als auf konventionellem Weg. Was will man mehr?

Wetter: Meteoblue

Eine App im Wachstum. Nachdem man früher keine Länder auswählen konnte und sie insgesamt einfach nicht besonders gut lief, hat sich die Meteoblue-App inzwischen zu einem echten Schmuckstück gemausert. Die Ortswahl geht flüssig (GPS-Standortwahl ist auch möglich), die Infos werden schnell angezeigt und vor allem offline gespeichert – und zwar nicht nur für den zuletzt aufgerufenen Ort, sondern für alle, die man bisher gesucht hat. Leider gibt es im Vergleich zur Browser-Variante die 14-Tages-Vorschau und die Vorhersage-Wahrscheinlichkeit nicht, aber ansonsten ist die App wirklich einwandfrei.

Wandern/Biken: Outdooractive.com (Premium)

Ob es hier in der Gegend wohl schöne Wanderungen gibt? Mit der App von outdooractive ist diese Frage schnell beantwortet – leider  nur, wenn man mobiles Internet zur Verfügung hat. Dann werden einem jedoch alle Touren im Umkreis zum aktuellen Standort (es gibt eigentlich in ganz Europa Touren, schwerpunktmäßig in Deutschland, Österreich und der Schweiz) angezeigt – filterbar nach Sportart, Länge oder Anspruch und anschließend auch offline speicherbar. So hat man sowohl einen vollwertigen topografische Karteausschnitt als auch die Wegbeschreibung und Bilder offline verfügbar. Leider benötigt man für diesen Download definitiv WLAN, die Funktion ist also eher etwas für gute Vorausplaner. Für die grobe Inspiration (speziell, wenn man eine Wanderkarte oder eben die Offline-Karten in Oruxmaps zur Hand hat) aber definitiv ein nützliches Tool.

Podcasts: Podkicker

Ein kostenloser Podcatcher – also eine App, mit der man Podcasts abonnieren kann. Zuhause habe ich meist direkt von der Webseite gestreamt, aber hier auf der Reise ist es genial, sich immer wieder aktuellste Reportagen runterzuladen und sie von überall einfach anhören zu können. Das Sortiment an hinterlegten Podcasts ist groß und bietet viel Möglichkeit zum Entdecken neuer Podcasts. Zwar ist die ganze Optik etwas rudimentär, aber ebenso simpel – also eigentlich gar nicht schlecht. An dieser Stelle seien spontan mal Podcasts empfohlen wie

  • SWR2 Wissen (geniale, kurzweilige Reportagen)
  • SWR2 Forum (sachliche Erläuterung verschiedener Meinungen zu einem bestimmten Thema, viel angenehmer als die hitzigen Diskussionen beim Deutschlandfunk zum Beispiel)
  • Raumzeit (Podcast von ESA und DLR rund um Raumfahrt, immer extrem interessant. Speziell die Folge „space elevator“ anhören!)
  • Fokus Europa (EU und Co werden sehr anschaulich erklärt. Ganz neuer Podcast)
  • Not Safe For Work (Sehr unterhaltsames Geplauder von zwei Berlindern. Abgefahren, aber irgendwie gut!)
  • Führung auf den Punkt gebracht – Bernd Geropp (kurzweilige Podcasts zum Thema Führung, Arbeitsorganisation und Co. Super gemacht.)

Einkaufen: Einkaufsliste

Eine simple App, mit der man Einkaufslisten erstellen kann. Die Eingabe ist denkbar einfach und auch das Wegstreichen während des Einkaufs ist intuitiv. So vergisst man endlich nicht mehr die Kleinigkeiten, die irgendwo an den Rand gequetscht auf einem Papierfetzen stehen. Der eigentliche Vorteil gegenüber das Papiers ist eigentlich, dass man diese Liste stets griffbereit hat und jederzeit ergänzt werden kann.

Kochen: Chefkoch

Bereits vor der Reise hatte ich angefangen, interessante Kochideen in der App offline zu speichern – inzwischen hat sich eine stattliche Anzahl jederzeit verfügbarer Rezepte angesammelt, die immer wieder für neue Inspiration sorgt.  Eine schöne Alternative zu einem großen Kochbuch, das hier im VW-Bus ohnehin keinen Platz hätte.

FLOP

WLAN: WiFi-Finder

Eine vielversprechende App, die leider enttäuscht: Der „WiFi-Finder“ scannt die Umgebung nach offenen WLAN-Zugangspunkten ab und gibt ein Signal, sobald solch eines gefunden wurde. Ich habe die App nun wirklich häufig getestet, den erhofften Signalton bekam ich noch kein einziges Mal – und das, obwohl wir schon an zahlreichen offenen WLAN-Punkten vorbeikamen. Schade, leider ein Flop.

Rezepte: Culinaricast

Eigentlich ein ganz cooler Podcast – in jeder Folge wird irgend ein bestimmtes Thema oder Gericht vom gelernten Koch Sven Mencke erklärt. Leider kann man der App auch mit viel Mühe einfach nicht verbieten, im WLAN sofort die neuesten Folgen herunterzuladen. Auf Reisen hat man aber häufig wirklich schlechtes WLAN, da will man selbst bestimmen, welche App das wertvolle Bisschen Internet verwenden darf. Sorry, aber „delete“.

 

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Joachim Juni 19, 2014 at 7:13 pm

    Hej Erika,
    ich bin momentan auch am Testen der openandromaps. Sind je recht gut. (Dafür, dass sie kostenlos sind.) Aber ist das überall so? Schau mal ab und zu, ob die Wege, auf denen Ihr unterwegs seid, auch auf der Karte sind. Und berichte mir.
    Danke!
    Gruss,
    Jo

    ps.: Die App „Wechselkurse“ (https://play.google.com/store/apps/details?id=net.xelnaga.exchanger) ist noch recht gut. Einfach, ohne Werbung, tut sehr gut, was sie soll.

  • Reply Chris Juni 19, 2014 at 7:28 pm

    Danke für die Übersicht! Mir würde es brennen interessieren wie du ins Internet kommst! Hast du eine Lokale SIM Karte oder nutzt du das teuere EU Pakete von daHeim? 🙂 Oder geniess du das Free Wifi hier und da? (Kann ich echt nicht vorstelln 😉 )

    Fürs Wetter wurde ich das WeatherPro sehr empfehlen. Die 3,90 zahle ich gern. Ich vergleiche aber die Daten mit den lokalen Anbieter in Spanien bsp. Eltiempo.es ab. Sie haben auch einen brauchbaren Niederschlagsradar Vorschau. Ich denke, diesen Tipps sind auch wieder hinfällig denn das passende App für Lofoten muss jetzt her! 🙂

    Euch weiterhin gute Reise und viel Spass!!
    LG
    Chris

  • Reply Sarah Juni 10, 2016 at 5:28 pm

    Super Auflistung! Danke Erika! Ich würde der Liste noch splitwise hinzufügen, weil wenn man nicht allein unterwegs ist muss man Kosten oft teilen und bei mir immer dabei ist journi, ein genial einfaches Reisetagebuch. Gibt’s für iOS und Android auf http://journiapp.com Was für mich ausschlaggebend war ist dass es problemlos offline funktioniert und man es auch zu zweit editieren kann und ich entscheiden kann wer was sieht. Am Ende hat man eine super Erinnerung ohne Aufwand und eine Landkarte mit allen Momenten wo man unterwegs war. Kann ich nur empfehlen.

  • Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.