Über Nacht auf dem Doubtful Sound

November 26, 2010

Ohne Worte

Es ist ein seltsames Gefühl, wenn ein Ereignis immer noch spektakulärer ist als das vorangegangene – und das über Wochen hinweg. Der Tag im Milford Sound war für mich möglicherweise der beste Tag der ganzen Reise, zumindest bis zu dem Augenblick, in dem ich mit dem Bus über die Passstrasse zum Doubtful Sound fuhr.

Ich hatte eine Overnight-Cruise gebucht, inklusive Essen, Kanus und noch einem ganz besonderen Highlight, von dem ich vorher nichts geahnt hatte.

Nachdem ich direkt am Hostel abgeholt wurde ging es gemeinsam mit 5 anderen Mitreisenden zum Fähranleger am Lake Manapouri, laut Einheimischen der schönste See Neuseelands. Von dort fuhren wir mit einem kleinen Katamaran und ca. 70 anderen zur anderen Seite des Sees, von dort wiederum per Bus über die Passstrasse durch tiefsten Regenwald hinüber zum Doubtful Sound, wo unser Schiff inklusiver gut gelaunter Crew auf uns wartete.

Img_7968
Img_7995

Alles ging routiniert und professionell und nach einer netten Ansprache aller wichtigen Crewmitglieder wurden wir auf unsere Kajüten begleitet.

Schon beim ersten Schritt in den Saloon fiel es mir sofort auf: Ich hatte seit Beginn meiner Reise vor über 2 Monaten immer und überall danach Ausschau gehalten, bisher immer vergeblich. Dass es nun gerade auf einem Schiff am sprichwörtlichen Ende der Welt eines geben würde, damit hatte ich beim besten Willen nicht gerechnet: Ein Klavier!  EIN KLAVIER!!

In den Sounds (eigentlich sind es Fjorde) hier im Süden Neuseelands regnet es 7 Liter pro Jahr, etwa zehnmal so viel wie in London. Das Schöne ist jedoch, dass die Sounds bei jedem Wetter atemberaubend sind und so ärgerte sich an Bord niemand über die tief hängenden Wolken.

Img_8017
Img_8015
Img_8012
Img_8014
Img_8023
Img_8029
Img_8046

Für leibliches Wohl war perfekt gesorgt – und es war so ausgesprochen gut, dass die Köchin es sogar schaffte, Masha, eine vegetarische Niederländerin, zum Verzehr von dem leckeren Rinderbraten zu bringen 😉

Img_8047
Img_8048
Img_8067

Während des Abendessens sprang ich immer wieder an Deck um die letzten Minuten des Tages einzufangen:

Img_8051
Img_8056
Img_8057
Img_8066

Ich hatte insgeheim noch auf einen schönen Sonnenaufgang gehofft (lächerliche Hoffnung in Anbetracht der Statistik 😉 ) – aber was mich am nächsten Morgen erwartete, war wohl spektakulärer als die meisten Sonnenaufgänge auf meiner Reise:

Img_8069
Img_8071
Img_8086
Img_8090
Img_8097
Img_8109
Img_8113
Img_8126
Img_8129
Img_8133
Img_8115

Auf dem Rückweg erzählte uns der Wildlife-Experte noch spannende Geschichten von den einheimischen Tieren, dem Sound selbst und Entdeckern. Der Kapitän lenkte das Schiff unter einen Felsenvorsprung (da waren keine 20cm mehr zwischen Fels und Schiff!) während ein Crewmitglied in einer großen Wanne “das reinste Wasser Neuseelands” aus einem Wasserfall auffing. Später wurde noch in einer einsamen Bucht der Motor abgestellt um die atemberaubende Stille zu “hören”. Klingt touri-mäßig, war aber der Wahnsinn!

Img_8156
Img_8159
Img_8144
Img_8163
Img_8170
Img_8173
Img_8191
Img_8190

Gerne hätte ich mit den Kajakern oder dem bestens ausgerüsteten Segler (vier Salinge! Schickes Ding…) getauscht und hätte diese Stille und Unberührtheit noch länger genossen. Diese Tour war zwar teuer -aber es war wirklich jeden einzelnen Cent wert. Absolutely Awesome!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.