Verlosung [beendet] und Testbericht: Schlafsack von Mountain Equipment (ist das deins #4)

September 1, 2017

Hinweise:
– Das Produkt wurde auf Anfrage meinerseits kostenlos vom Hersteller zur Verfügung gestellt
– Es floss in keiner Richtung Geld
– Der Artikel enthält Affiliate Links zu bergfreunde.de
– Zwei meiner drei Schlafsäcke habe ich selbst gekauft


In der aktuellen Runde von »IST DAS DEINS?« gibt es den Sommerschlafsack Glacier 450 von Mountain Equipment in Deiner Wunschlänge zu gewinnen.

Glacier 1250, Snowline SL, Classic 750, Everest 1250, Glacier 450: Allzu große Hersteller-Vielfalt kann man unserer Schlafsacksammlung wohl nicht attestieren. Dann schon eher großes Vertrauen in die Marke, denn alle unserer Schlafsäcke (der erste inzwischen schon satte 17 Jahre alt) stammen vom britischen Daunenprofi Mountain Equipment. Diese immer und immer gleiche Wahl hat nicht nur etwas mit guter Erfahrung, Langlebigkeit und ordentlichen Reißverschlüssen zu tun hat, sondern vor allem auch mit dem Down Codex.

Profit über Tierwohl

Man ertappt sich dabei, lieber nicht so genau über die Sache mit der Daune nachdenken zu wollen. Zwar muss im Gegensatz zum Pelz kein Tier zwingend sterben, aber grauenvolle Geschichten gibt es auch beim Thema »Daune« genug: Stopfleber, Lebendrupf, unwürdige Haltung… Ein günstiger Preis lässt da auch im Jahr 2017 gerne das ein oder andere Konsumentenauge verschlossen.

Kontrolle vor Ort: Der Down Codex

Viele Hersteller verlassen sich auf schriftliche Zusagen von Lieferanten, ohne die Lieferkette selbst zu kontrollieren. Sicher ein Anfang, aber eben nicht zuverlässig. Mountain Equipment hingegen vergewissert sich selbst in sogenannten Audits vor Ort von den Lebensumständen der Tiere sowie natürlich der Qualität der Produkte.

Jedem ME-Schlafsack liegt ein zwölfstelliger Code bei, mit dem individuell nachvollziehbar wird, woher die Daune genau stammt, wann die Farm im Rahmen eines Audits besucht wurde und wie die Tiere dort gehalten werden. Der Report für meinen Glacier 450 sieht zum Beispiel so aus.

Auch nach Jahren zufrieden

Natürlich bleibt auch bei offiziellen Labels eine Portion Skepsis, aber die Transparenz, mit der ME vorgeht, spricht für das Projekt. Mal ganz davon abgesehen, dass ich persönlich sehr zufrieden mit den Produkten bin: Der Glacier 1250 (gibt’s so nicht mehr) ist auch nach zwei Jahren reger Benutzung im Caddy und am Berg wirklich noch wie neu und selbst der 8 Jahre alte Classic 750 besitzt noch ausreichend Bauschkraft zum Wärmen. Die Reißverschlüsse laufen sauber und man liegt auch nicht ganz so eingezwängt wie in einem Sarg. Besonders schön für Pärchen: Die Schlafsäcke lassen sich auch ganz leicht aneinanderzippen.

Übrigens: Wenn wir schon Produkte von lebenden Tieren für unseren Schlaf verwenden, lohnt es sich, die Schlafsäcke gut zu pflegen, um sie möglichst lange verwenden zu können. Eine gute Hilfe dabei ist ein dünnes Inlay, das nicht nur die Komforttemperatur um einige Grade anhebt und  es innen kuschlig weich macht, sondern so den Schlafsack auch vor Schmutz und Geruch schützt. Ich hab seit 2010 etwa das hier, das auch gleichzeitig als Hüttenschlafsack dient. Wie man die Daunenprodukte richtig pflegt, gibt’s z.B. hier (bergfreunde.de) und hier (ulligunde.com) zum Nachlesen.

Gehört der Dir?

Um Dich bei künftigen Sommerbiwaks in mountain-equipmentös kodexierte Daune zu hüllen, hinterlasse einfach hier im Blog oder unter dem Facebook-Posting einen Kommentar, was du von solchen Labels hältst und/oder teile den Beitrag mit Freunden. Wer beides macht, landet auch doppelt im Lostopf. Der Gewinner wird in einer Woche gezogen und schriftlich benachrichtigt.

Wer bei der Verlosung leer ausgegangen ist oder keine Woche warten will, der kann sich den Gewinn übrigens direkt hier bestellen:

 

Alle bisherigen »Ist das Deins?«-Folgen inklusive Testberichte finden sich hier.

Teilnahmebedingungen:

Auslosung ist jeweils eine Woche nach Veröffentlichung des Artikels. Der Gewinner wird per Facebook benachrichtigt, sollte innerhalb von drei Tagen keine Antwort vorliegen, wird ein neuer Gewinner gezogen und der Anspruch des zuerst gezogenen erlischt. Die Versandkosten nach Deutschland und Österreich übernimmt ulligunde.com, jene ins weitere Ausland müssen vom Empfänger getragen werden. Das Produkt wurde kostenlos vom Hersteller zur Verfügung gestellt, für die Verlosung floss in keiner Richtung Geld. Für Fehlbedienungen des Gewinns wird keine Haftung übernommen.

 

You Might Also Like

33 Comments

  • Reply Tom Schulze September 1, 2017 at 4:39 pm

    Natürlich ist es großartig, wenn wir die Natur lieben, auch solche Produkte zu nutzen die nach Möglichkeit ohne Tierleid und schädliche Umwelteinflüsse produziert werden.
    Ein Grund beim Einkaufen bewusst auszuwählen

  • Reply Chris September 1, 2017 at 4:52 pm

    grundsätzliche finde ich solche Codex(e) gut, dann weiß man direkt, dass man zumindest nicht noch sinnlose Tierquälerei fördert. Ebenso zB im Bereich Merino-Wolle. Da bin ich dann auch gerne bereit etwas mehr auszugeben.

  • Reply Bettina Martin September 1, 2017 at 4:54 pm

    Die Schlafsäcke von Mountain Equipment sind klasse, habe selber einen Helium der für Sommernächte geeignet ist. Super Qualität und Langlebigkeit. Der Glacier würde mich auch in Herbstnächten warm halten.

  • Reply Tanja Pfitzer September 1, 2017 at 5:01 pm

    Der Codex ist super! Da eben Daune auch noch sehr leicht ist, die perfekte Lösung für mehrtägige Wanderungen und ich muss trotzdem nicht frieren … und wenn es dann noch tierfreundlich hergestellt ist – ist alles Topp! Und für den Preis kauft es sicherlich auch nicht die breite Masse (darum geht es ja oft bei Tierprodukten) sondern diejenigen die sich bewusst Gedanken darüber machen… also ich habe schon den Mountain Equipment Schlafi für den Winter – würde mich auch ganz dolle über die Sommerversion freuen 🙂

  • Reply Sarah September 1, 2017 at 5:06 pm

    Ich schaue mich schon lange nach nem anständigen Daunenschlafsack um. Und bei den Preisen die da aufgerufen werden, ist man schon verführt auch beide Augen zuzudrücken. Mag ich aber nicht machen. Und da scheint mir die Transparenz von ME noch am besten und es gibt eindeutig ein besseres Gefühl als ein paar Euro gespart zu haben. 🙂

  • Reply Sven September 1, 2017 at 5:40 pm

    Mein erster und einziger Daunenschlafsack ist auch einer von ME, ein Classic 500.
    Beim Codex ist halt die Frage ob die auch jede einzelne Farm überprüfen (können) …

  • Reply Christian Hemetsberger September 1, 2017 at 5:48 pm

    Wird mehr und mehr ein Thema. Ich persönlich finde, es ist ein Schritt in die richtige Richtung und werde künftig mehr Wert darauf legen bzw. bin bereit, für dafür auch etwas mehr auszugeben.

  • Reply Marion Brandner September 1, 2017 at 6:36 pm

    Ich finde, gerade wer die Natur liebt, sollte auf solche Kriterien beim Kauf der Outdoor Produkte selbstverständlich achten.
    Ich tu´s und finde den Codex sinnvoll.

  • Reply Lara September 1, 2017 at 6:44 pm

    Ich finde es immer sehr schade, dass viele Menschen in Sachen Tierwohl zum eigenen Vorteil die Augen verschließen. Um so besser wenn dann zusätzlich zur Mountain Equpiment- Qualität eben dieses „Siegel“ zum Tierschutz dabei ist.

  • Reply Markus September 1, 2017 at 6:47 pm

    Grundsätzlich eine gute Sache, wäre toll wenn sich aber alle Hersteller auf ein gemeinsames, unabhängig überprüftes, Label einigen würden…

  • Reply Jochen September 1, 2017 at 7:31 pm

    Mit den Labels ist es immer so eine Sache. Prinzipiell empfinde ich es aber als einen Schritt in die richtige Richtung.

  • Reply Heidi September 1, 2017 at 7:35 pm

    Am besten wäre sicherlich ein Label für alle Hersteller. Aber ob so etwas mal kommt…?

  • Reply Dennis September 1, 2017 at 9:44 pm

    Hi! Solche Labels sind sinnvoll, wenn sie herstellerübergreifend Anwendung finden und wenn nachvollziehbar ist, dass es sich nicht nur um Marketing handelt. Ein Tracking-Code macht die Sache glaubwürdiger und vertrauenswürdiger. Bei ME finde ich das deshalb durchaus sinnvoll und es wäre schön, wenn sich mehr anschließen würden. Mit gutem Beispiel voran zu gehen ist der erste Schritt…

  • Reply Elke September 2, 2017 at 9:11 am

    Nachhaltigkeit gepaart mit Transparenz finde ich super! Das zeigt, dass Mountain Equipment ernsthaft und glaubwürdig daran interessiert ist, die Tierschutzrichtlinien umzusetzen. Wie wäre es mit einem Pledge für die ganze Branche? Ähnlich dem Entrepreneurs Pledge (https://www.entrepreneurspledge.org/). Mountain Equipment könnte hier federführend sein?!

    Mit diesem Schlafsack müsste ich, alte Frostbeule, endlich nicht mehr frieren, wenn es wieder an den Fels geht oder in die Berge (Lechtaler wären traumhaft).

  • Reply Tamara September 2, 2017 at 12:00 pm

    Ich beziehe mittlerweile alle Daunen-Produkte von Mountain Equipment weil ich auf das Label vertraue, eben speziel auf Daunen ohne Tierleid! Ein Daunen-Schlafsack fehlt mir allerdings noch. Denn könnte ich sehr gut gebrauchen 🙂

  • Reply Otto September 2, 2017 at 2:21 pm

    Natürlich gibt es immer was zu verbessern, aber meistens ist es doch so:
    Ein Label ist besser als kein Label.
    Von daher Daumen hoch.

  • Reply Stephan September 2, 2017 at 2:56 pm

    Wenn es ums Tierwohl geht, ist jeder Schritt ein Schritt in die richtige Richtung.
    Richtlinien müssen aber auch immer von unabhängiger Seite unangekündigt überprüft werden.

    Gruß Stephan

  • Reply Philipp September 2, 2017 at 5:56 pm

    Die Idee eines solchen Labels super.

  • Reply Anda September 2, 2017 at 6:10 pm

    Der Codex ist super, so kann ich besser erkennen, welche Produkte tierleidfrei sind!

  • Reply lisa schmidinger September 2, 2017 at 9:31 pm

    ich bin gerade auf der suche nach einem schlafsack für einen nepal-trip und hab eben auch meine zweifel mit tierleid oder frieren, daune oder schwerere kunstfasern… finde den bericht sehr interessant und gut argumentiert. und natürlich wär der schlafsack bei mir gut aufgehoben und würde gleich dem härtetest unterzogen.
    cheers aus Österreich

  • Reply christopher September 3, 2017 at 2:10 pm

    Der Down Codex klingt für mich tatsächlich nach einer der besseren Lösungen derzeit! Mehr geht zwar immer, aber solche Bestrebungen bringen die Daune vom Pelz-Gleichnis immer näher in Richtung Leder/Wolle. Vor allem da der DC vom letzten Glied in der Produktions-Kette ausgeht und nicht von Lieferanten. Unabängige Prüfungen wären der nächste Schritt.
    Daune ist und bleibt ein geniales, natürliches Material und wenn schon Daune, dann von einem guten Hersteller wie Moutain Equipment, damit das tierische Produkt nicht auch noch leichtfertig verschlissen wird.

  • Reply Sabine September 3, 2017 at 9:13 pm

    Ich finde es immer schwer, das zu beurteilen. Letztlich muss man ja auch darauf vertrauen, dass die angepriesenen Bedingungen/Untersuchungen auch eingehalten werden, ich finde aber auch, dass es eine gute und wünschenswerte Richtung/Bewegung ist, sich mit artgerechter Haltung und fairer Arbeit auseinanderzusetzen und gebe dafür gerne mehr Geld aus.
    Liebe Grüße.

  • Reply Matthias September 3, 2017 at 11:54 pm

    Der Down Codex ist für mich ein sehr sinnvoller Schritt.
    Dankeschön an ulligunde für die Information darüber – v.a. durch größere Bekanntheit und Nachfrage wird sich hier eine Verbesserung ergeben.

  • Reply Tobias September 4, 2017 at 8:47 am

    Wenn Kunden vermehrt Produkte, die mit solchen Labels gekennzeichnet sind, kaufen, ziehen vielleicht auch andere Hersteller nach und legen mehr Wert auf die Herkunft der Daunen. Das wäre doch sehr wünschenswert

  • Reply Ronny September 4, 2017 at 9:37 am

    Ich denke auch, dass der Down Codex ist wichtiges Merkmal von Mountain Equipment ist und sich noch viel mehr Hersteller so für das Tierwohl einsetzen sollten. Da bezahlt man auch gern mal ein paar Euro mehr.. 🙂

  • Reply Philipp September 4, 2017 at 9:54 am

    Ich finde solche Labels gut, da man dann, sofern es möchte, ein Produkt kaufen kann wofür keine Tiere gequält wurden.

  • Reply Alexander Graf September 4, 2017 at 1:33 pm

    Grundsätzlich finde ich solche Labels gut und wichtig! Besser jedoch wäre ein globales, unabhängiges Label, das für alle Hersteller gilt. Ansonsten ist man halt auf die Ehrlichkeit der Hersteller angewiesen.

    Ich bin außerdem eh gerade auf der Suche nach einem ordentlichen Daunen Schlafsack für meine Freundin für eine Nepal Reise (schon Ende September geht’s los!), da wäre der genau richtig.

  • Reply Christoph September 4, 2017 at 5:21 pm

    Ich schätze die Labels und achte beim Einkauf darauf! 🙂

  • Reply Axel September 6, 2017 at 6:01 pm

    Ein selbst auferlegter Codex ist immer so gut wie er auch eingehalten und nachprüfbar ist. Ein werblicher Hintergrund ist dem ganzen schließlich nicht abzusprechen. Für den Verbraucher ist die Einhaltung letzten Endes nicht abschließend zu prüfen und meist Vertrauenssache. Selbst wenn der Endverbraucher jedoch auf die Einhaltung meist nur hoffen kann, schärft es die Aufmerksamkeit und regt dadurch zu einem verantwortungsvolleren, überlegtern Umgang mit der Natur und den Rohstoffen an. Je größer der Verwertungsanteil um so besser. Für diesen Weg der optimierten Nutzung daher Daumen hoch!  

  • Reply Claudia September 6, 2017 at 6:15 pm

    Durch Labels wird auf jeden Fall Aufmerksamkeit für die Thematik geschaffen, was schon mal ein sehr guter Anfang ist. Ob ein Label tatsächlich Sinn macht, kann man pauschal ja nicht beurteilen, da gibt es sowohl gute als auch schlechte Beispiele. Als outdoorbegeisterter Mensch finde ich es jedenfalls sehr wichtig auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu achten und solche Labels können dabei helfen.

  • Reply Sven September 7, 2017 at 12:01 pm

    Über Daune geht einfach nichts, gerade beim Schlafsack. Wärmeleistung und Packmaß sind die ausschlaggebenden Kriterien. Und daß weder Tiere leiden müssen, noch die Umwelt beeinträchtigt wird, muss für uns Draussensportler Selbstverständlichkeit sein. Der Down Codex kann da nur ein Anfang sein und sollte zu Recht immer wieder hinterfragt werden. Auch Labels wie Fair Wair oder Green Shape von Vaude haben mal „klein“ angefangen. Und wir als Verbraucher sorgen mit unserer Kaufentscheidung dafür, daß diese sich allgemein anerkannt durchsetzen.

  • Reply Nova September 9, 2017 at 4:50 pm

    Daune und kälte Bergnächte – was wären wir ohne sie! Labels welche die Qualitätssicherung steigern, gerne. Tierschutzgedanken – umso besser!

  • Reply Andi September 9, 2017 at 4:50 pm

    Eine gute Sache die Labels, geben Sie doch ein bischen Orientierung bei der Auswahl. Es ist nur oft schwer nachzuvollziehen welche Labels wirklich „gut“ sind und welche nur dazu da sind, auch einen schönen Aufkleber zu haben.
    Übrigens: Ich warte schon seit über 4 Wochen auf den Schlafsack, da ME anscheinend (zumindest meinem Händler) nicht liefern kann. Grund: Es gibt wohl aktuell auf dem Markt deutlich zu wenig zertifizierte Daune.

  • Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.